Zürich (CH)

16. – 18. Oktober 2020 

Das erste 2020  YOGA Zürich-Project vom Palmsonntag-Wochenende hat sich bedingt durch die internationalen Ausnahmezustände 2020 verschoben in den Herbst, Mitte Oktober.
Aber jetzt!
Wir treffen uns in der YOGA Garage, im Herzen der Altstadt um mit unserem Körper ins Gespräch zu kommen. Es geht um die klassische YOGA Schule des Ostens untermalt mit dem westlichen Wissen der Spiraldynamik und der Bewusstheit der Feldenkrais-Lehre. Und damit schreiben wir ein neues Kapitel in der Bedienungsanleitung für unsere Haltung und Bewegung im Sinne der Schwerkraft und der Gesundheit. Jeder im Einklang mit den ganz individuellen Bedürfnissen, die im Laufe einer Asana-Praxis auftauchen, um daran zu wachsen für mehr Lebensfreude in den Zellen und im Herzen.

Anmeldeformular Download, Ausfüllen und mailen

YOGA Project-Leitung aus Österreich:
dipl. YOGA-Lehrerin Gabriele I. Haslinger (E-RYT®500)

Fr. 18.00 – 20.00 Uhr
Sa. 09.00 – 12.00 & 15.00 – 17.00 Uhr
So. 09.00 – 12.00 Uhr

IM HERZEN DER ZÜRCHER ALTSTADT
yogagarage
Schoffelgasse 13
8001 Zürich

So kommst du dort hin.
Öffis: Tramhaltestelle Rathaus (Tram 2 und 4), Veloparkplätze am Limmatquai

YOGA Project-Beitrag

Das YOGA Project-Wochenende kostet sfr 330 (ca. € 308).
Frühbucher-Bonus: nur sfr 290 (ca. € 271) bei Bezahlung und Anmeldung bis zum 20. September 2020.
Partielle Teilnahme nur auf Anfrage möglich und falls der Workshop nicht ausgebucht ist. Der Raum ist nicht allzu groß, daher bitte früh genug anmelden. Dein Teilnahmeformular findest du gleich hier zum Download, Ausfüllen und mailen.


Anja Röösli sammelt die schriftlichen Anmeldungen und steht euch gerne für Fragen rund um das YOGA Project Zürich zur Verfügung
+41 79 746 65 85
anja.salome@yahoo.de

Und als Zusatzangebot wird Pablo Donzé mit seiner Kunst des tiefen, klaren Kontaktes im Shiatsu zw. den YOGA Sessions dazu beitragen, dass der Körper seine Geschmeidigkeit wiederfindet… Da freut sich das Herz!

Teile meinen Beitrag:Share on FacebookEmail this to someonePin on PinterestTweet about this on Twitter